Skip to main content

Nach der Schule

In Deutschland gibt es verschiedene Schulabschlüsse. Je nachdem welche Schule Ihr Kind besucht, kann es einen bestimmten Schulabschluss erreichen. Mit den verschiedenen Abschlüssen hat man später verschiedene Möglichkeiten. In manchen Bundesländern haben die Abschlüsse andere Bezeichnungen. Sie werden aber überall anerkannt. Schulabschlüsse können auch später nachgeholt werden. Das ist dann der zweite Bildungsweg (siehe unten).

Hauptschulabschluss:

Wer die 9. Klasse erfolgreich besteht, erhält den Hauptschulabschluss. Mit diesem Abschluss ist es möglich, eine Ausbildung zu machen. Oft wird aber auch ein höherer Abschluss verlangt. Wenn man gute Noten hat, kann man auch weiter zur Schule gehen und einen höheren Schulabschluss machen.

  • Hauptschule, Realschule, Gesamtschule, Gymnasium

Realschulabschluss:

Den Realschulabschluss oder Mittleren Schulabschuss erhält man nach einer erfolgreichen Prüfung am Ende der 10. Klasse. Mit dem Mittleren Schulabschluss ist es möglich, eine Ausbildung zu machen. Wenn man gute Noten hat, kann man außerdem weiter zur Schule gehen und einen höheren Schulabschluss machen.

  • Realschule, Gesamtschule, Gymnasium

Abitur:

Das Abitur (Allgemeine Hochschulreife) erhält man nach erfolgreicher Prüfung am Ende der 12. oder 13. Klasse am Gymnasium oder einer Gesamtschule. Das Abitur ist der höchste schulische Abschluss in Deutschland. Mit dem Abitur kann man eine Ausbildung machen oder ein Studium an einer Universität beginnen. Es gibt auch später noch die Möglichkeit, das Abitur nachzuholen.

  • Gesamtschule, Gymnasium

Fachgebundene Hochschulreife:

Die Fachgebundene Hochschulreife ist der zweithöchste Schulabschluss. Sie ist ähnlich wie das Abitur, aber ohne eine zweite Fremdsprache. Voraussetzung ist ein Mittlerer Schulabschluss. Damit kann z.B. am Fachgymnasium, an einer Berufsoberschule oder Berufsfachschule die Fachgebundene Hochschulreife erreicht werden. Mit dem Abschluss können alle Studiengänge einer Fachhochschule studiert werden. Außerdem können fachgebundene Studiengänge an einer Universität studiert werden. Diese Studiengänge richten sich nach dem Schwerpunt im Schulabschluss. Zum Beispiel Technik, Wirtschaft oder Soziales.

  • Fachgymnasium, Fachoberschule, Berufsoberschule

Fachhochschulreife:

Die Fachhochschulreife ist etwas anders als die fachgebundene Hochschulreife. Für diesen Abschluss sind zwei Sachen wichtig: der schulische Teil und der praktische Teil. Den schulischen Teil (11./12. Klasse) kann man z.B. an einer Berufsfachschule oder Fachoberschule oder auch am Gymnasium absolvieren. Für den praktischen Teil muss ein einjähriges Praktikum, eine Berufsausbildung oder ein freiwilliges Soziales Jahr absolviert werden. Durch diese Kombination erhält man die Fachhochschulreife. Damit kann man an einer Fachhochschule alles studieren. Ganz selten ist auch ein Studium an einer Universität möglich.

  • Abendgymnasium, Berufsoberschule, Fachoberschule, Fachschule

Der Schulabschluss ist fertig? Nun kann ein Beruf erlernt werden. Das geht mit einer Ausbildung oder einem Studium. Die Wahl der Ausbildung oder des Studiums sollte zu den eigenen Interessen passen. Es ist wichtig, sich gut und frühzeitig zu informieren. Verschiedene Bildungswege können kombiniert werden. Ein Schulabschluss kann auch nachgeholt werden, z.B. um zu studieren.

Berufsausbildung:

Für eine Berufsausbildung braucht man mindestens einen Mittleren Schulabschluss oder Hauptschulabschluss. Es gibt über 320 verschiedene Ausbildungsgänge. Einen Überblickt gibt es hier:

https://www.azubi.de/beruf

Mit einer Berufsausbildung erlernt man einen konkreten Beruf. Es gibt zwei Arten von Berufsausbildungen. Eine Duale Ausbildung und eine Vollzeitschulische Ausbildung. Eine Berufsausbildung dauert ca. 3 Jahre.

Die Duale Ausbildung kombiniert Theorie und Praxis. Die Auszubildenden (Azubis) arbeiten in einem Betrieb. Und sie gehen auch regelmäßig in die Berufsschule. Im Betrieb lernen sie die praktische Arbeit. In der Berufsschule lernen sie zusätzliches Wissen. Die Duale Ausbildung ist sehr beliebt in Deutschland. Während der Ausbildung verdient man schon Geld.

Die Vollzeitschulische Ausbildung findet fast nur in der Berufsfachschule statt. Neben der Schule machen die Auszubildenden manchmal Praktika im Betrieb. Meistens lernen sie aber in der Schule. Diese Art der Berufsausbildung gibt es oft für Gesundheitsberufe oder soziale Berufe. Während der Ausbildung verdient man kein Geld.

Studium:

Ein Studium erfolgt an einer Universität/ Hochschule. Für ein Studium braucht man meistens ein Abitur. Es gibt in Deutschland viele verschiedene Studiengänge. Für manche Studiengänge braucht man sehr gute Noten im Abitur (NC-Studiengänge). Es gibt aber auch zulassungsfreie Studiengänge. Es gibt Studiengänge in den Naturwissenschaften, Geisteswissenschaften, Medizin, Rechtswissenschaften, Informatik und vieles mehr. Ein Studium dauert zwischen 3 und 6 Jahren. Studieren ist in Deutschland kostenlos. Allerdings zahlt man für ein Studium einen Semesterbeitrag für Verwaltung und Bus/Zugticket (ca. 100 – 300€ pro Semester).

Alle Schulabschlüsse können auch nachgeholt werden. Das bedeutet: Erwachsene können außerhalb der Regelschule einen Schulabschluss machen. Das ist eine wichtige Chance für viele Menschen. Zum Beispiel wenn jemand die Schule abgebrochen hat. Oder wenn jemand doch noch studieren möchte, aber kein Abitur hat. Diese Möglichkeit nennt man den 2. Bildungsweg. Es ist meistens kostenlos.

Ein Schulabschluss kann in Vollzeit nachgeholt werden. Oder in Teilzeit an Abendschulen, zum Beispiel wenn man nebenher schon arbeitet.

Der Hauptschulabschluss kann mit einem Berufsvorbereitungsjahr nachgeholt werden, wenn man noch schulpflichtig ist. Außerdem kann der Hauptschulabschluss an einer Fernschule, Abendschule, Volkshochschule oder Berufskolleg erreicht werden (wenn die Schulpflicht bereits erfüllt ist).

Um den Mittleren Schulabschluss nachzuholen, muss man den Hauptschulabschluss schon haben. Dann kann man an der Abendrealschule, Volkshochschule oder Fernschule den Mittlere Schulabschluss machen. Das dauert zwischen 1 und 3 Jahre. Auch am Berufskolleg kann der Mittlere Schulabschluss nachgeholt werden. Dafür ist aber die Voraussetzung, dass man schon eine Berufsausbildung fertig hat und mindestens 19 Jahre alt ist.

Auch das Abitur (Allgemeine Hochschulreife) kann nachgeholt werden. Voraussetzung ist der Mittlere Schulabschluss. Das Abitur kann in Vollzeit zum Beispiel an einem Berufskolleg gemacht werden. Dafür muss man mindestens 19 Jahre alt sein. Es dauert 3 Jahre. An der Abendschule, Volkshochschule oder Fernschule kann das Abitur in Teilzeit gemacht werden. Der Unterricht findet dann abends und am Wochenende statt, sodass man nebenher noch arbeiten kann. Für das Abitur muss neben Englisch eine zweite Fremdsprache erlernt werden. Das Abitur erhält man nach bestandenen Abiturprüfungen.

Nach dem Schulabschluss gibt es viele Möglichkeiten. Wenn man nicht sofort eine Ausbildung oder ein Studium beginnen möchte, gibt es auch gute Alternativen. Zum Beispiel kann man ein Praktikum oder ein Freiwilliges Soziales Jahr machen. So kann man die Zeit nutzen, um neue Arbeitsbereiche kennenzulernen. Auch für den beruflichen Werdegang sind solche Erfahrungen sehr hilfreich.

Freiwilligendienst:

Nach dem Schulabschluss entscheiden sich viele junge Menschen, einen Freiwilligendienst zu machen. Das kann ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) sein. Während dieser Zeit engagieren sich die jungen Menschen für die Gesellschaft oder die Umwelt und sammeln wichtige berufliche Erfahrungen. Ein FSJ oder FÖJ dauert meistens 12 Monate. Voraussetzung ist, dass man zwischen 16 und 27 Jahr alt ist und die Schulpflicht erfüllt hat. Für den Freiwilligendienst kann man sich auf ausgeschriebene Stellen bewerben, auch im Ausland.

Praktikum:

Viele Jugendliche nutzen die Zeit nach dem Schulabschluss auch für ein Praktikum. Bei einem Praktikum arbeitet man ein paar Wochen oder Monate in einer Firma oder Organisation und sammelt wichtige Erfahrungen. Ein Praktikum ist fast überall möglich. Am besten sucht man nach Stellenausschreibungen oder fragt direkt beim Unternehmen, ob ein Praktikum möglich ist. Mit einem Praktikum kann man gut herausfinden, ob ein Beruf der richtige ist. So kann die Entscheidung für eine Ausbildung oder ein Studium leichter fallen.

Auslandserfahrung:

Die Zeit nach dem Schulabschluss ist auch eine gute Gelegenheit, um ins Ausland zu gehen. Zum Beispiel für eine Sprachreise. Viele junge Menschen engagieren sich auch in sozialen Projekten im Ausland. Oder machen eine Work- und Travel Reise. Dabei arbeitet man im Ausland und erkundet dabei das Land. Ein Aufenthalt im Ausland ermöglicht es, viele Erfahrungen zu sammeln und Sprachkenntnisse zu festigen. Es gibt hierfür auch Fördermöglichkeiten und finanzielle Unterstützung.

Die Entscheidung fällt oft schwer: welche Ausbildung oder welches Studium ist das Richtige? Und wie finde ich einen Platz?

Für die Suche nach einer Ausbildung oder einem Studium hilft es, viele Informationen zu sammeln und sich ein paar Fragen zu stellen.

  • Was kann ich mit meinem Schulabschluss machen?
  • Wo liegen meine Stärken und Interessen?
  • Was gibt es für Möglichkeiten in meiner Nähe? Oder doch lieber in eine andere Stadt?
  • Welchen Beruf kann ich mit der Ausbildung später ausüben?
  • Welche Möglichkeiten der Weiterbildung gibt es danach?

Es gibt viele Möglichkeiten, herauszufinden was zu einem passt. Im Internet gibt es z.B. Online-Tests und viele Informationen zu den Ausbildungen und Studiengängen. Außerdem kann man zur Bildungs- oder Berufsberatung gehen. Wenn man sich nicht entscheiden kann, ist ein Praktikum oder Schnupperstudium hilfreich. Damit bekommt man einen Einblick in die spätere Berufswelt oder in das Studienfach.

Subscribe to our newsletter